Skip to content

Open Letter – Response to the cancellation of Dr. Walaa Alqaisiya’s Lecture at the Spring Curatorial Program 2022 – Art Geographies by the programme participants and other affiliates

May 30, 2022

[deutsche Version siehe unten]

As part of the Spring Curatorial Program 2022 organised by Verein K with the partnership of The Academy of Fine Arts Vienna and co-hosted by mumok, Dr. Walaa Alqaisiya had been invited to give a lecture titled “Queering Aesthesis: Unsettling the Zionist Sensual Regime” that was scheduled to take place on Monday 30 May at mumok kino.

The programme, organised and curated by Verein K in collaboration with Jelena Petrović, supported by the Academy of Fine Arts Vienna and co-hosted by mumok, is entitled Art Geographies and consists of 10 intensive days of lectures, seminars, and conversations on the most topical issues of geopolitics and how culture, specifically contemporary art, can critically relate to it. The organizers explicitly stated the “critical, decolonial, feminist” approach to this topic, “motivated by a politics of resistance.”

We were therefore shocked and distraught by the sudden decision of the Academy and mumok to cancel the lecture, which came after the contents of the lecture had been agreed upon and approved by the organisers, and only followed after accusations made by different external parties, including Keshet Austria and the Council of Jewish Austrian Students (Jüdische österreichische Hochschüler:innen). The decision to cancel, which to our knowledge excluded Verein K and Jelena Petrović, has not been announced on the website of either of the two institutions that imposed it nor has this act of censorship been further elaborated publicly or explained to us. We want to point out that the participants of the programme have not been involved in any conversation on behalf of the Academy or mumok to discuss and clarify the decision either. The very reasons that motivated us to join this programme, investing our personal resources and coming from many parts of the world, were utterly undermined without consulting us.

We stand in solidarity with Dr. Walaa Alqaisiya against this unsubstantiated and racist attack, which discredits and delegitimizes her both personally and academically.

We outright reject antisemitism in all of its forms. This also means that we reject the equation of critical conversations about Zionism with antisemitism, as it subverts the legitimate concern regarding antisemitism across Europe and the world.

The censorship and silencing of Palestinian voices, in particular, based upon false accusations of antisemitism undermines academic freedom and the anti-racist commitments of the institutions involved.

Participating in this programme, we expected a space where geography can be discussed freely through decolonial and feminist lenses. In this context, excluding a critical conversation about the colonisation of Palestine makes this intention utterly futile. What is the value of a critical program about geographies where a discussion of Palestine is censored and Palestinian voices are silenced? Where can this discussion be had, if not here?

  1. We stand with Dr. Walaa Alqaisiya and therefore ask to relocate the remainder of the program outside of the Academy of Fine Arts Vienna and mumok, if no public clarification, apology and discussion of the cancellation from the side of the aforementioned institutions occur.
  1. We call upon the Academy of Fine Arts Vienna, as well as mumok, to officially and publicly apologise to Dr. Walaa Alqaisiya and retract the accusation of antisemitism that is implicit in their cancellation.
  1. We are joining Françoise Vergès as well as BRISMES in their calls to make public the decision-making process of this cancellation.
  1. As some of us are ourselves students at or affiliated with the Academy, we call upon its members to not remain silent on this issue.

This open letter is joining previous statements already made by Dr. Walaa AlqaisiyaFrançoise Vergès, the British Society for Middle Eastern Studies – BRISMESJelena Petrović and Verein KKate Sutton, and Raino Isto.

You can sign this open letter in solidarity with Dr. Walaa Alqaisiya by filling out this form: https://forms.gle/zxnMcPvoy6fFxnEj9


Offener Brief – Reaktion auf die Absage des Vortrags von Dr. Walaa Alqaisiya im Rahmen des Spring Curatorial Program 2022 – Art Geographies durch die Programmteilnehmer:innen und andere Beteiligte

Im Rahmen des Spring Curatorial Program 2022, das vom Verein K in Zusammenarbeit mit der Akademie der bildenden Künste Wien organisiert und vom mumok mitveranstaltet wurde, war Dr. Walaa Alqaisiya als Rednerin eingeladen worden. Ihr Vortrag mit dem Titel “Queering Aesthetics: Unsettling the Zionist Sensual Regime” hatte am Montag, den 30. Mai im mumok kino stattfinden sollen.

Das vom Verein K gemeinsam mit Jelena Petrović organisierte und kuratierte, von der Akademie der bildenden Künste Wien unterstützte und von mumok mitveranstaltete Programm trägt den Titel “Art Geographies” und besteht aus zehn intensiven Tagen mit Vorträgen, Seminaren und Gesprächen zu den aktuellsten Fragestellungen in der Geopolitik sowie der Frage, wie sich Kultur, insbesondere zeitgenössische Kunst, kritisch damit auseinandersetzen kann. Die Organisatoren wiesen ausdrücklich auf den „kritischen, dekolonialen und feministischen“ Ansatz des Programms hin, „motiviert durch eine Politik des Widerstands“.

Wir waren daher schockiert und entsetzt über die plötzliche Entscheidung der Akademie und des mumok, die Vorlesung abzusagen, obwohl der Inhalt der Vorlesung von den Organisator:innen besprochen und genehmigt worden war. Die Absage erfolgte erst nach Vorwürfen von verschiedenen externen Parteien, darunter Keshet Österreich und dem Verband Jüdische Österreichische Hochschüler:innen. Die Entscheidung zur Absage, an der unseres Wissens nach der Verein K und Jelena Petrović nicht beteiligt waren, wurde weder auf den Websiten der jeweiligen Institutionen bekanntgegeben, noch wurde diese Zensurpraxis öffentlich näher erläutert oder uns gegenüber erklärt. Wir möchten darauf hinweisen, dass die Teilnehmer:innen des Programms weder von Seiten der Akademie noch von Seiten des mumok in ein Gespräch zur Begründung der Entscheidung einbezogen wurden. Unsere Bewegungsgründe, an diesem Programm teilzunehmen, unsere persönlichen Ressourcen einzubringen und aus vielen Teilen der Welt hier herzukommen, wurden völlig untergraben, ohne uns miteinzubeziehen.

Wir stehen solidarisch an der Seite von Dr. Walaa Alqaisiya gegen diesen unbegründeten und rassistischen Angriff, der sie sowohl persönlich als auch akademisch diskreditiert und delegitimiert.

Wir lehnen Antisemitismus in all seinen Formen entschieden ab. Das bedeutet auch, dass wir die Gleichsetzung von Antisemitismus mit kritischen Gesprächen über Zionismus ablehnen, da diese die notwendige Auseinandersetzung mit Antisemitismus in Europa und der Welt untergräbt.

Insbesondere palästinensische Stimmen auf Grundlage falscher Antisemitismusvorwürfe zu zensieren und zum Schweigen zu bringen untergräbt die akademische Freiheit und die antirassistischen Selbstverpflichtungen der beteiligten Institutionen.

Mit der Teilnahme an diesem Programm erwarteten wir einen Ort, an dem Geografie unter dekolonialen und feministischen Gesichtspunkten offen diskutiert werden kann. Der Ausschluss einer kritischen Diskussion über die Kolonialisierung Palästinas macht diese Absicht völlig zunichte. Welchen Wert hat ein kritisches Programm über Geografien, wenn eine Diskussion über Palästina zensiert wird und palästinensische Stimmen zum Schweigen gebracht werden? Wo kann diese Diskussion geführt werden, wenn nicht hier?

  1. Wir sind solidarisch mit Dr. Walaa Alqaisiya und fordern daher, dass der Rest des Programms außerhalb der Akademie der Bildenden Künste und des mumok stattfindet, falls keine öffentliche Aufklärung, Entschuldigung und Diskussion dieser Absage vonseiten der verantwortlichen Institutionen erfolgt.
  1. Wir fordern die Akademie der bildenden Künste Wien sowie mumok dazu auf, sich offiziell bei Dr. Walaa Alqaisiya zu entschuldigen und den in der Absage implizierten Antisemitismusvorwurf zurückzunehmen.
  1. Wir schließen uns der Forderung von Françoise Vergès und BRISMES an, den Entscheidungsprozess für diese Absage öffentlich zu machen.
  1. Da einige von uns selbst Student:innen oder Mitglieder der Akademie sind, rufen wir deren Mitglieder auf, zu diesem Thema Stellung zu nehmen.

Dieser offene Brief schließt sich an bereits veröffentlichte Stellungnahmen von Dr. Walaa AlqaisiyaFrançoise Vergès, der British Society for Middle Eastern Studies – BRISMESJelena Petrović und Verein KKate Sutton und Raino Isto an. (in englischer Sprache)

Hier können Sie diesen offenen Brief in Solidarität mit Dr. Walaa Alqaisiya unterzeichnen: https://forms.gle/zxnMcPvoy6fFxnEj9


Signatures / Unterschriften

Luca Bertoldi

Idil Onen

Cristóbal Adam

Espen Johansen

Serena Abbondanza

Mika Maruyama

Angeliki Tzortzakaki

Eloise Maltby Maland

Alina Achenbach

Ruben Hordijk

Tatar Alexandra

Christophe Barbeau

Aria Farajnezhad

Aysu Arican

Maica Gugolati

Nour Shantout

Johannes Wiener

Andrea Ancira

Jakob Rockenschaub

Klaudia Wieser

Sami Khatib

Livia Lazzarini

Nicolas Rahal

H. Farran

Omar Adel

Lara Schoorl

Yasmina Haddad

Philipp Sattler

Ramy Syriani

Hannah Breit

Dominique Hurth

Milica Tomić

Lorena Moreno Vera

Andrea Lumplecker

Federica Bueti

Ghazal Chantout

Firas Shehadeh

Raino Isto

Lorena Tabares Salamanca

Margareta Kern

Sanja Lasić

Shela Sheikh

Marina Vishmidt

Dr Melanie Richter-Montpetit

Hans Overvliet

Boulomsouk Svadphaiphane

Natascha Sadr Haghighian

Miguel González Cabezas

Katja Kobolt

Maria Vlachou

Batoul Sukkar

Oleksiy Radynski

Zahra Ali

Simón Vázquez

Zhameli Khairli

Coba Hordijk

Taida Kusturica

Miljana Podovac

Miljana Podovac

Mustafa Emin Büyükcoşkun

Anna Sternberg

Vik Bayer

Luis Ortiz

Rojda Trugul

Miwa Negoro

Monica LoCascio

Amanda Assaley

Amanda Assaley

Noelle BuAbbud

Maya Rinderer

Laura Plochberger

Ruth Moshkovitz

Budour Khalil

Flavio Merlo

Iden Sungyoung Kim

Abdelrahman Elbashir

Monika Vykoukal

Mahdi Rahimi

Marwa Arsanios

George Mintas

Louis Hoelzl

Anaïs Dong-Pedica

Caitlin Berrigan

Yahia

Eliana Otta

Rose-Anne Gush

Sólveig Guðmundsdóttir

Anastasiia Kutsova

Samuel Hertz

Malterre-Barthes, Charlotte

Leanne Betasamosake Simpson

Amel Beslagic

Eddy Firmin

Sara Yzeiraj

Adriana Qubaiova

Dzana Ajanovic

Özge Savaş

Christian Eisner

Lana Čmajčanin

Rolando Vazquez

Maria Dalhoff

Alejandra Zapata

Ella Dal

Holger Hoertnagl

Nathalie Morawiec

Lucia Kagramanyan

Joshua Skinner

Hamza Albakri

Svenja Kalmar

Laleh Khalili

Dorsa Eidizadeh

Mohamed Abdelkarim

Madina Tlostanova

Salma Shaka

Sanabel Abdelrahman

Olia Sosnovskaya

Bana Saadeh

Alex Kahn

Mišo Kapetanović

Melanie Sien Min Lyn

Hanna Begić

Andrea Popelka

Hege Hermansen

Anna Levina

João Sousa Cardoso

Irfan Hošić

Tarek Reda Mohamed

Huda Takriti

Nadir Souirgi

Aleksei Borisionok

Alessandra Pomarico

Nicola Perugini

Saleh K. AbuShamala

Rawand A. Hilles

Dorota Michalska

Mahmoud Alshaer

Virginie Bobin

Charlotte Kates

Judeobolschewiener*innen

Layal ftouni

Ana Bezic

Olivier Marboeuf

Daniela Böhm

Ali Yass

Nicola Pratt

James Dickins

Dr. Miranda Pennell

Gabriella Sanchez

Vlatka Horvat

Gleb Amankulov

Christian Henderson

Rikard Larsson

Matteo Capasso

Sam Durrant

Alejandro Pedregal

Manling Tu

Janet Watson

Borys Niewiadomki

Nurit peled elhanan

Stefan Klatev

Bikrum Gill

Roger waters

Helin Celik

Helin Celik

Chakib Ararou

Ksenia Litvinenko

Deena Hurwitz

Samira Jarrar

Judith Butler

Kamal Aranki

Daniela Brasil

David Cannon

Mary Pampalk

Maria Sanhueza

Maria Sanhueza

Önder Özengi

iklim dogan

Xini Magnuszewska

Waltraud Schauer

Birgit Englert

Anna Schoissengeyer

Ayman Fadel

Sheryl Nestel

Silvia Maglioni

Graeme Thomson

Jodie Jones

Lysovenko Kateryna

Eren Ileri

Franz Sölkner

Dominik Frühwirth

Michael Letwin

Elisabeth Lindner-Riegler

Max Ajl

Doris Ghannam

Peter Unterweger

Abboud Hashem

frauke zellerhoff

Maria Chiara Franco

Agnes bCanario

Roswitha Al-Hussein

Kate Strain

Corinna Mullin

Denise Sumi

Marcus Scholz

Leon Okoth

Katja Riegler

Gil Hochberg

Mikel Oleaga

Molly Daniels

Egbert Harmsen

Samir Harb

Julia Stranner

No comments yet

Comments

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: